Ich bin ich – ganz ohne Selbstzweifel - Saskia Winkler
Wie viele andere Menschen litt auch ich jahrzehntelang unter Selbstzweifel und Ängste. Doch ich habe einen Ausweg gefunden ...
Selbstzweifel
16737
post-template-default,single,single-post,postid-16737,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive,elementor-default
Selbstzweifel, Leben, Karriere, Erfolg, Freizeit, Familie, Mut

Ich bin ich – ganz ohne Selbstzweifel

1,83 Meter – als Frau solch eine Körpergröße zu haben, hat mir in meinem Leben schon den ein oder anderen Selbstzweifel beschert.

Erfolgreiche Führungskraft – traurig aber wahr: Dass ich als Frau erfolgreicher war als mancher Mann, löste nicht bei allen vom starken Geschlecht Freudenschreie aus.

Geschieden – die Scherben einer Beziehung zusammenkehren? Auch für mich nicht einfach und der Grund für viele Zweifel.

Mein Weg war häufig alles andere als einfach. Ich litt, wie so viele andere Menschen auch, jahrzehntelang unter Selbstzweifeln und Ängsten. Doch ich habe einen Ausweg gefunden.

Hallo, Selbstzweifel – ade, Lebensgefühl

Leicht war dieser Prozess allerdings nicht. Schließlich hinterlassen Selbstzweifel ihre Spuren … Schon zur Schulzeit fühlte ich mich oft wie ein Sonderling. Wie jemand, der schlichtweg nicht dazugehört. Die Ursache war für mich schnell gefunden: meine Körpergröße musste schuld sein. Ich brauche wohl nicht betonen, dass es im jugendlichen Alter nicht gut ankommt, wenn man den meisten Jungs auf den Kopf spucken könnte. Also versteckte ich mich hinter dem scheinbaren Übel meiner Größe. Mir hat dadurch ein wesentlicher Teil meiner Präsenz gefehlt.

Ich bin überzeugt, dass etliche von euch einen vergleichbaren vermeintlichen Makel bei sich sehen: Die einen fühlen sich zu dick, die anderen vielleicht zu dünn. Manche empfinden sich als zu klein, andere eben als zu groß. Sich mit diesen Selbstzweifeln ausgeglichen und wohl in der eigenen Haut zu fühlen – wohl eher illusorisch. Oder anders gesagt: Sind die Selbstzweifel erst einmal da, ist euer gutes Lebensgefühl schnell dahin.

Die biestigen kleinen Zweifel

Für Singles sind solche Selbstzweifel oftmals noch schwerer zu ertragen. In meinen Coachings vertrauen sie mir festsitzende Glaubenssätze an: „Klar bin ich Single, ich bin einfach zu hässlich. Kein Wunder, dass sich niemand für mich interessiert, ich würde mich auch nicht lieben wollen … Mit meinem Aussehen werde ich NIEMALS jemanden finden!“ Und schon haben sie die Macht übernommen, die kleinen biestigen Selbstzweifel.

Der Mensch mit seinem komplexen Wesen und all seinen Potenzialen rückt immer mehr in den Hintergrund …

Damit die dunkle Macht der Selbstzweifel euch nicht komplett einnimmt, gibt es nur eine Lösung: Erst wenn ihr euch komplett annehmt – mit all euren positiven und auch negativen Seiten –  werdet ihr auch im Außen gut ankommen. Dann strahlt ihr nämlich endlich aus, dass ihr dazugehört und versteckt euch nicht mehr hinter einer grauen, unscheinbaren Fassade.

Eure volle Größe zeigen

Wie schwierig der Prozess ist, seine Glaubenssätze zu überwinden, weiß ich nur zu gut. Ich habe mich auch zu lange nicht getraut, mein volles Potenzial auszuleben, und habe mich von meinen Selbstzweifeln führen lassen: Was passiert, wenn ich mich einfach so gebe, wie ich bin? Was, wenn mich so niemand mag? Wäre das für mich wirklich zu ertragen?

Doch ich WOLLTE endlich meine volle Größe leben – sowohl meine innere, als auch meine äußere. Also beobachtete ich mich von außen, ohne mich zu bewerten oder gar zu hassen. Das war mein erster Schritt weg von den Selbstzweifeln. Ich habe mir selbst gesagt: „Es ist völlig okay, dass ich mich die letzten Jahre gehasst und kleingemacht habe. Aber jetzt ist Schluss damit!“ Mit dieser Feststellung kam auch der Umbruch in meinem Auftreten.

Ich merkte ziemlich schnell: Wenn ich meine Größe in vollem Ausmaß lebe und mich nicht mehr verstecke, fühle ich mich nicht nur selbst attraktiver, sondern werde es auch für andere.

Meine Tochter macht’s vor

Heute kann ich aus voller Überzeugung sagen: Mich so zu zeigen, wie ich wirklich im Inneren bin, war jegliche Überwindung wert. Ich habe nur noch Menschen um mich herum, die mein wahres Ich kennen und akzeptieren – mit allen Potenzialen und eben auch mit allen kleinen Makeln.

Das gebe ich genau so an meine Tochter weiter. Und es wirkt! Sie hat meine Körpergröße geerbt und das mit gerade einmal 14 Jahren. Aber anstatt gehemmt zu sein, steht sie zu sich und will sich am liebsten immer noch höhere Absätze zulegen. Für mich ein unglaublich tolles Gefühl.

Ich hoffe, dass meine Tochter und ich euch ein gutes Beispiel sind, dass es sich lohnt, sein wahres Ich zu präsentieren. Sie und ich fühlen uns nicht nur pudelwohl, wir haben auch die richtigen Menschen an unserer Seite. Und zermürbende Selbstzweifel haben in in unserem Leben keinen Platz!

Saskia Winkler
info@saskia-winkler.de
Keine Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.